Studie belegt positive Auswirkung von BARF auf die Darmflora

Darmmikrobiom des Hundes und Rohfütterung

Das Darmmikrobiom des Hundes und Rohfütterung…gibt es da Zusammenhänge? Ja, die gibt es tatsächlich!

Bis vor nicht allzu langer Zeit noch sehr stiefmütterlich behandelt, inzwischen allerdings immer mehr in’s Bewußtsein kommend: Das Ökosystem Darmflora. Eine aktuelle kleine (aber doch aufschlussreiche) Studie vom Februar 2017 hat sich genau damit befasst und die Unterschiede des Darmmikrobioms von Hunden, die roh gefüttert wurden und solchen, die mit industriellem Fertigfutter ernährt wurden, untersucht.

Die Studie zusammengefasst: Es wurden insgesamt 8 Hunde in 2 Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe bekam 2 Wochen lang Rohfütterung (bestehend aus Fleisch mit Gemüse), die zweite Gruppe wurde in diesem Zeitraum mit industriellem Fertigfutter gefüttert. Nach Ablauf der 2 Wochen wurde in den beiden Gruppen für weitere 2 Wochen die Fütterung getauscht. Die zuvor roh gefütterte Gruppe bekam industrielles Fertigfutter, die ehemalige Fertigfutter-Gruppe bekam das aus Fleisch und Gemüse bestehende Rohfutter.

Zu Beginn der Studie wurden von allen Hunden Kotproben genommen, eine zweite Kotprobe wurde an Tag 14 der Studie genommen, also unmittelbar vor dem Wechsel der Fütterungsart, eine weitere Kotprobe wurde von alen Hunden am letzten Tag der Studie genommen. Die gesammelten Kotproben wurden jeweils auf ihre mikrobielle Zusammensetzung hinsichtlich der vorhandenen Bakterienarten und –mengen untersucht.

Ergebnis:
„the administration of MD [raw based] diet promoted a more balanced growth of bacterial communities and a positive change in the readouts of healthy gut functions in comparison to RD [extruded] diet.“

Die Fütterung von rohem Futter förderte ein ausgeglichenes Wachstum von bakteriellen Gemeinschaften und eine positive Veränderung gesunder Darmfunktionen in Vergleich zu Fertigfutter-Fütterung.

Die roh gefütterten Hunde wiesen im Vergleich zu den mit Fertigfutter gefütterten Hunden eine signifikant höhere Vielfalt und Anzahl guter Darmbakterien auf, wie z.B. dem Lactobacillus, einem Milchsäurebakterium, dessen Vorkommen in ausreichender Zahl Grundlage und Beweis für einen gesunden und vor allem gut funktionierenden Darm ist.

Was den BARFern in der Regel bereits kurz nach der Umstellung auf BARF auffällt wurde auch in dieser Studie belegt: Die roh gefütterten Hunde setzten wesentlich geringere Kotmengen ab, was als Hinweis auf eine hohe Verdaulichkeit bewertet wurde.

Die Auswertung der Studie ergab, dass die Fütterung von hochverdaulichen Bestandteilen, also frischem Fleisch sowie fermentierbaren pflanzlichen Substraten, ein ausgewogenes Wachstum von Bakteriengemeinschaften im Darm fördert und damit positive Veränderungen für eine gesunde Darmfunktion.

Diese Studie ist sehr klein, aber wir hoffen, dass noch weitere Studien zum Zusammenhang Darmmikrobiom des Hundes und Rohfütterung folgen werden. Man kann nicht oft genug betonen, wie wichtig die Fütterung für die Gesundheit unserer Tiere ist.

 

Sandri, M., Dal Monego, S., Conte, G., Sgorlon, S., & Stefanon, B. (2016). Raw meat based diet influences faecal microbiome and end products of fermentation in healthy dogs. BMC Veterinary Research, 13, 65. http://doi.org/10.1186/s12917-017-0981-z