Muss ich Innereien füttern?

Innereien sind wichtige Vitamin- und Mineralstofflieferanten und damit ein fester Bestandteil der BARF-Fütterung. BARF orientiert sich am Beutetier. Beutetiere haben naturgemäß Innereien, die mitgefressen werden. Innereien liefern vor allem Natrium, Kalium, Eisen, Kupfer, Mangan, Jod, Selen, sowie die Vitamine A, D, K, B2, B12, B5 (Pantothensäure), B3 (Nikotinsäure) sowie B7 (Biotin) und B 9 (Folsäure). Die Konzentration ist viel höher als Muskelfleisch, ist jedoch abhängig davon, um welche Innereien es sich jeweils handelt. Um ein ausgewogenes Verhältnis zu erreichen, müssen also verschiedene Innereien gefüttert werden, wie sie im Beutetier auch vorkommen. Der Gesamtanteil an Innereien sollte bei 15% der Gesamtration liegen. In Ausnahmefällen kann es sinnvoll sein, bestimmte Innereien zu reduzieren oder gar nicht zu füttern, dann müssen die fehlenden Nährstoffe aber anderweitig ersetzt werden.