Kiruna Dog Rescue

Hallo, ich bin Johnny. Ja genau, der auf dem Foto ganz oben auf dieser Seite. Ich lebe in Kiruna. Kiruna liegt im schwedischen Teil Lapplands und ist die nördlichste Stadt Schwedens. Ich wohne jetzt bei einer sehr netten Menschin, einige meiner Freunde leben aber dort zusammen mit einem Mann aus Deutschland. Der ist auch sehr nett, heißt Sven und ist 39 Jahre alt. Ihn hat es irgendwann hier in den kalten Norden verschlagen. Eigentlich arbeitet Sven für Menschen, die mit unseren Artgenossen für andere Menschen Schlittenhundetouren veranstalten. Die Schweden nennen Menschen wie Sven doghandler. Doghandler kümmern sich um die Hunde, füttern, machen die Zwinger sauber, sind für Transporte zuständig, organisieren die Touren mit und kümmern sich auch um andere Dinge, die auf den Höfen oder Huskyfarmen anfallen. Ihr Menschen würdet wohl sagen, ein doghandler ist Mädchen für alles.

Bald hat Sven aber mitbekommen, dass die Hunde körperlich sehr viel leisten müssen und sie irgendwann nicht mehr so viel Kraft haben, um die Leistung zu bringen, die gebraucht wird. Oder dass sich ein Hund weh tut und danach nicht mehr vor den Schlitten kann. Oder dass es Babys gibt, die nicht gewollt sind. Oder dass ein Hund sich nicht wohl fühlt in der Gruppe der Anderen und nicht so gerne mitmacht. Aber all diese Hunde kosten Geld, denn sie müssen zum Tierarzt, sie müssen was zu Fressen bekommen und vielleicht Medikamente. Das wollen die Menschen dort aber oft nicht bezahlen. Weil die Hunde ja kein Geld mehr einbringen, aber Geld kosten.

Manchmal zielen Menschen mit so langen Dingern auf einen solchen Hund. Dann macht es schrecklich laut „Bumm“ und der Hund ist plötzlich ganz still. Dann wird er weg gebracht. Wir wissen nicht wohin, aber bis jetzt ist keiner von ihnen wieder gekommen. Manchmal werden die Hunde abgeholt. Einfach so. Auch sie kommen nicht wieder.

Sven hat beschlossen, den Hunden zu helfen, so gut es geht. Er hat uns immer gesagt, er kann im Moment nur Wenigen helfen, aber jeder Hund, dem er helfen kann, ist für ihn sehr wichtig. Also ist er in ein Gebäude gegangen und kam dann als gemeinnützige Organisation wieder raus. Was das heißt, wissen wir alle nicht so genau, aber Sven sagt, Ihr wisst das schon. Sven lebt in einer kleinen Hütte im Wald und meine Hundekumpels wohnen dort mit ihm zusammen. Sven kümmert sich um sie alle und gibt fast sein ganzes privates Geld aus, damit es ihnen gut geht. Aber sie haben natürlich jeden Tag Hunger und brauchen ihr Futter.

© Sven Masch

Dann gibt es da außerdem andere Menschen, die den Schweden sagen, was sie dürfen und was nicht und was sie alles machen müssen. Und diese wichtigen Leute sagen, dass man für die Haltung einer bestimmten Anzahl Hunde Zäune aufstellen muss. Wie groß die sein müssen und wie die aussehen müssen, das bestimmen diese Leute auch. Irgendwann hat Sven dann Chalsum aufgenommen. Das war eine sehr nette Hunde-Dame, die als Schlittenhund nicht mehr gebraucht und aussortiert wurde. Sven wusste aber nicht, dass Chalsum trächtig war. Tja – eines Tages war es dann soweit und Chalsum hat Babys bekommen. Sven musste Zäune bauen. Die kosten richtig viel Geld, sagt er.

Bisher hat er immer versucht, alles alleine zu bezahlen, weil er nicht gerne ganz direkt um Geld bittet. Aber das geht bald nicht mehr mit dem alleine bezahlen. Er sagt, weil Kiruna Dog Rescue eine gemeinnützige Organisation ist, darf er das machen, was man ja sonst nicht tut: Andere Menschen um Geld bitten. Er sagt, das Geld heißt „Spenden“.

Weil unser Sven so ungern um diese Spenden bittet, machen wir, also meine Hundekumpels und ich, das für ihn. Deshalb, liebe Menschen, wenn ihr meinen Freunden und Sven helfen möchtet, damit er sich weiter um meine Kumpels, Kumpelinen und andere ausgemusterte Schlittenhunde kümmern kann, dann würden wir uns ganz doll über eine kleine Spende freuen! Damit sie auch zukünftig alle was zu Fressen haben und so lange bei Sven bleiben können, bis er ein schönes neues Zuhause auf Lebenszeit für sie gefunden hat. So wie für mich.

Die Kleinen und ihre Mama Chalsum haben inzwischen ein schönes Zuhause gefunden, dennoch hat Sven hat mit seinen befellten Mitbewohnern alle Hände voll zu tun, deswegen ist die Homepage noch nicht fertig. Bis es soweit ist, könnt Ihr ihn und sein kleines Rudel auf Facebook besuchen: Kiruna Dog Rescue.

Im Moment wohnen bei Sven ein paar Senioren, die sich nach Ihrer Zeit als Schlittenhund einen schönen Ruhestand mehr als verdient haben. Sie suchen übrigens ein Zuhause und können auch nach Deutschland vermittelt werden; Sven und ein paar seiner Unterstützer finden da immer einen Weg, damit meine Kumpels von Schweden nach Deutschland fahren können. Wenn Ihr Urlaub in Nordschweden macht, könnt Ihr natürlich Euren Herzenshund bei Sven auch selbst abholen. In der Zwischenzeit bekommen sie im hohen Norden ein Rentner-Wohlfühlprogramm, das Ihr unterstützen könnt.

Im Moment läuft auch eine Crowdfunding-Kampagne, um Geld für die Zäune, ein größeres Grundstück und ein neues Auto zusammen zu bekommen. Denn das alte Auto von Sven geht nicht mehr und er braucht für die Versorgung und für den Transport von Hundehütten, Futter und anderen Dingen, die man nicht tragen kann, ein Auto. Da, wo wir wohnen, in Lappland, ist nämlich immer alles sehr weit weg. Hier könnt Ihr Euch beteiligen: Crowdfunding-Kampagne

Damit Ihr sehen könnt, was Sven mit seinen bescheidenen Mitteln bisher geleistet hat: seit Beginn seines Projekts hat er 30 Hunde aufgenommen (21 Welpen, 9 Erwachsene), die ohne ihn alle nicht mehr am Leben wären. Davon haben 25 Hunde ein neues Zuhause gefunden. Vielleicht kennt Ihr Euch aus, wie es im Tierschutz läuft und wisst, wie hart das ist. Hinter Sven steht aber kein Verein; es ist sein 1-Mann-Herzensprojekt, für das er mit seinen Unterstützern alles gibt. Wir sind alle sehr froh, dass es ihn und die Kiruna Dog Rescue gibt. Ich natürlich auch ganz besonders, denn sonst könnte ich Euch diese Zeilen nicht schreiben

Weil meine Kumpels genauso wie ich jeden Tag was in ihre Näpfe bekommen sollen und wenn sie krank werden zum Tierarzt gehen können sollen, freuen sie sich das ganze Jahr über Unterstützung. Spenden könnt Ihr entweder per Überweisung oder PayPal direkt an Kiruna Dog Rescue, auf unserer Facebook-Seite oder über das Spendenformular hier auf der Website.

Im Namen meiner kleinen und großen Hundefreunde von Kiruna Dog Rescue und natürlich im Namen von Sven sage ich vielen vielen Dank!!

Macht’s gut und bis bald,

Euer Johnny