Darmsanierung beim Hund

Darmsanierung / Darmfloraaufbau

In Zusammenarbeit mit einem externen Labor veranlasse ich auf Wunsch eine Kotuntersuchung zur Überprüfung der Darmflora. Das Ergebnis einer Darmflora-Untersuchung lässt Rückschlüsse auf die Funktionstüchtigkeit des Darms und des Immunsystems zu. Das Immunsystem ist u.a. abhängig von einer intakten Mikroflora im Darm. Ist die Mikroflora gestört, wird das Immunsystem, das zu 80% im Darm sitzt, geschwächt.

Die Gesundheit liegt im Darm.
(Chinesisches Sprichwort)

Das Futter beeinflusst in hohem Maße die Mikroflora des Darms. Die Darmbakterien leben in einem ausgewogenen Zusammenschluss im Darm. Vermehren sich pathogene Keime, werden „gute“, physiologische Keime verdrängt. Bei wiederkehrenden Blähungen, Durchfällen etc. besteht die Möglichkeit, dass die Darmflora eine Dysbiose aufweist. Um diese Dysbiose effektiv ausgleichen zu können, ist ein Darmflora-Check empfehlenswert. Anhand der Ergebnisse des Labors lassen sich gezielt Vorbereitungsmaßnahmen für den Wiederaufbau des Mikrobioms und die hierfür geeigneten Prä- bzw. Probiotika auswählen.

Nach längeren Antibiotikagaben, bei Allergien und anderen Erkrankungen sowie bei der Umstellung von Fertigfutter auf BARF ist ein Darmflora-Check und eine gezielte Darmsanierung beim Hund sinnvoll.

Auch die Untersuchung weiterer Parameter zur Überprüfung der Nahrungsausnutzung und bei Notwendigkeit auch zur Bestimmung der Bauchspeicheldrüsenfunktion sowie der Nachweis von Endoparasiten sind möglich. Mit Hilfe bestimmter Parameter lässt sich so z.B. die Funktion der Bauchspeicheldrüse überprüfen. Besonders bei wiederkehrenden Durchfällen, schleimigem Kot, sog. Massenstühlen und Gewichtsabnahme trotz Heißhunger empfiehlt sich eine Überprüfung der Bauchspeicheldrüsenfunktion.

Schritt 1

Kotprobe sammeln und einschicken

Schritt 2

Interpretation des Laborbefundes

Schritt 3

Gezielter Aufbau der Darmflora

Schritt 4

Vermeidung erneuter Dysbiosen

Einige empfohlene Additive

Prä-/Probiotika
Kräuter
Etwas Geduld
Artgerechtes Futter

Auswertung des Laborbefundes

Sobald Sie den Laborbefund Ihres Hundes erhalten haben, werte ich ihn für Sie aus.

Aufbau der Darmflora

Aufbau der Darmflora über einen angemessenen Zeitraum mit anschließender Kontrolluntersuchung durch das Labor.

Gesunder Darm

Bessere Verdauung
Starkes Immunsystem

Häufige Fragen

Was ist eigentlich eine Dysbiose?

Im Darm leben unzählige „gute“ und „schlechte“ Keime in einem ausgewogenen Mengenverhältnis. Ist dieses Verhältnis innerhalb der Darmflora gestört und breiten sich die pathogenen Keime aus, spricht man von einer Dysbiose oder Dysbakterie.

Wie entsteht eine Dysbiose?

Es sind zahlreiche Faktoren, die eine Dysbiose begünstigen oder verursachen können. Dazu gehören ungünstige Fütterung, Parasiten, Krankheitserreger, Toxine, wiederholte Medikamentengaben (Antibiosen, Cortison, Entwurmungen) oder Bestrahlungen bei Tumorerkrankungen, um nur einige der häufigsten Ursachen zu nennen.

Wie lange dauert eine Darmsanierung?

Wie lange der Aufbau der Darmflora dauert ist von Fall zu Fall unterschiedlich und auch abhängig vom Befund bzw. vom Ausmaß der Dysbakterie. In der Regel kann man als Mindestdauer ca. 3 Monate ansetzen, bei größeren Verschiebungen der Darmflora kann der Aufbau auch bis zu 6, in Einzelfällen sogar bis 12 Monate dauern.

Welche Symptome deuten auf eine Dysbiose?

Symptome einer Dysbiose können unter anderem Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, verminderter Appetit, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien, Müdigkeit/Leistungsabfall, Haut- und Fellprobleme sowie auftretende systemische Erkrankungen sein.

Warum ist eine intakte Darmflora wichtig?

Die Darmbakterien sind zuständig für die Aufnahme körpereigener und körperfremder Substanzen über die Darmschleimhaut und somit wichtiger Bestandteil des Immunsystems. Die physiologische Darmflora des Dickdarms dient außerdem der Verdauung von Ballaststoffen und der Umwandlung von Abbauprodukten, die bei der Verdauung von Ballaststoffen durch die Darmbakterien anfallen, zu energiereichen Nährstoffen als Energiequelle für die Darmschleimhaut. Die Darmschleimhaut ist beteiligt an der Produktion bestimmter Vitamine. Ist hier „der Wurm“ drin, hat das langfristig Auswirkungen auf zahlreiche Bereiche und Funktionen des Organismus.

Wie vermeidet man Dysbiosen?

Um Dysbakterien zu vermeiden, ist die Aufrechterhaltung eines ausgeglichenen Milieus im Darm von evidenter Bedeutung. Neben der Ernährungsumstellung sollte man möglichst diejenigen Faktoren vermeiden, die zu einer Verschiebung der Darmflora führen, wie z.B. zu häufige Entwurmungen ohne vorliegenden Befall. Nach oder bereits während notwendigen längeren Medikamentengaben kann man bereits darmfloraunterstützende Maßnahmen ergreifen.

Fragen zur Darmsanierung?

Gerne beantworte ich Ihnen Ihre Fragen zum Thema Darmsanierung